Just Ameland

Es ist geschafft. Um 17.45 Uhr haben wir auf Ameland in Nes den Hafen erreicht. Heureka! 

Aber der Reihe nach: Vorsichtshalber sind wir um 9 Uhr in Makkum aufgebrochen zur Lorentzschleuse. Zeitig, da wir nicht wussten, wie die Wartezeiten sind. Wir waren direkt die ersten in der Schleuse und ca 40 Minuten später waren wir geschleust, durch die Brücke zum Vorhafen und dort festgemacht. Um 13.15 Uhr mussten wir vor Harlingen sein, um die beiden Wattenhochs zu überwinden. Sonst reicht das Wasser nicht. Das sind zwei Stunden vor Hochwasser, eine Stunde später soll das erste Wattenhoch genommen werden, Dauer ca 30 Minuten. Dann ca 30 Minuten nicht trocken fallendes Fahrwasser, damit ca bei Hochwasser am zweiten Wattenhoch. Also hinter der Schleuse eine Stunde Pause und los gings. Der Wind blies mit 3-5 Bft aus West. Perfekt. Fast durchgängig bewölkt, zweimal leichter Niesel, zum Glück nur kurz. Es war perfektes Segeln. Fast bis zur Küste von Ameland. Nur die letzte Stunde musste wegen Gegenstrom und abflauendem Wind motort werden. Noch nie konnten wir durchs Watt so viel segeln. Nur einmal klappte auf dem ersten Wattenhoch das Ruder kurz hoch. 

Ameland empfing uns dann mit 30 Minuten Sonnenschein. Und während die größeren Boote im 3er Päckchen liegen haben wir den letzten Liegeplatz an einem der Schwimmstege bekommen. Ein kleiner, toll anmutender Hafen, mit 14 € pro Nacht günstiger als viele Häfen am Ijsselmeer. Hier werden wir ein paar Tage bleiben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Monika (Montag, 17 Juli 2017 10:34)

    Toll, dass ihr das geschafft habt! Einen erholsamen Urlaub wünsche ich euch noch!