Naturparadies Waddenzee

Schiermonnikoog ist eine schöne Insel. Klein und beschaulich -ein Dorf, wenige Kilometer Radwege, die man an einem Tag problemlos ohne Hetze erfahren kann. Wer Sonnenanbeter ist findet hier kilometerweit feinste Sandstrände in extremer Breite. 

Das alles reizt mich nicht. Aber wer mit dem eigenen Boot nach Schiermonnikoog kommt, der kann Wattenmeer in einer seiner schönsten Facetten erleben: Der Hafen selbst fällt teilweise trocken, der Rest hat bei Niedrigwasser keine nennenswerte Tiefe. Und rechts und links liegt kilometerweit flaches Gebiet, das ein ständig wechselndes Gesicht zeigt. Man kann selbst vom eigenen Boot aus das faszinierende Gehen und Kommen des Wassers bestaunen,begleitet von einer atemberaubenden Tiervielfalt, die man sonst nur aus Büchern oder TV kennt. Austernfischer mit ihrem schrillen, ununterbrochenen Lärmen, selbst Löffler sind mit dem bloßen Auge gut zu erkennen. Die verschiedenen Höhen des Watts bilden ein optisches, sonnenreflektierendes Schauspiel, dem man stundenlang beiwohnen kann, ohne es satt zu werden. Durch das besonders flach verlaufende Gelände werden ununterbrochen Landstriche geflutet oder frei gegeben. Und es ist etwas Besonderes, barfuß durch den Schlick zu waten. Vor dem Hafen lassen sich immer neue Boote trockenfallen und man sieht die Insassen vom Cockpit aus die schillernde Vogelwelt beobachten. Dieses Jahr passen Wind und Tide noch nicht, nächstes Jahr werden wir es auf jeden Fall probieren. Schiermonnikoog macht Appetit auf Natur pur!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0