Der Anfang vom Ende...

... der Abhängigkeit vom Landstrom: Ein Windgenerator. Letztes Jahr hatte ich die Gelegenheit günstig einen gebrauchten Rutland WG 913 zu erstehen. Eines der ältesten und verbreitesten Modelle. Dieser benötigt aber einen Halter, der genau berechnet und abgestimmt sein muss - hoch genug, um nicht versehentlich am Kopf getroffen zu werden, aber nur so hoch, dass man zur Kontrolle und Abnehmen noch dran kommt. Also in V4A vom Schlosser machen lassen. Das dauert. Aber letzte Woche war es dann soweit. Und da das Wetter nicht so gut angesagt (real aber dann super) war, stand der Anbau dieses Wochenende an. Die Löcher am Heck waren so geplant, dass ich die alten Löcher von der AB-Halterung nutzen konnte. Das passte zum Glück. Gummipuffer dazwischen. Sieht super aus. Jetzt müssen noch Verstrebungen gemacht werden, um seitlich mehr Halt zu geben. Stück für Stück. Die AIS-Antenne ist auch schon an den Halter gewandert. Hecklicht und Navtext-Antenne werden folgen. Winterprojekt ist dann die Halterung für eine Solarzelle. Damit sollte dann völlige Unabhängigkeit vom Landstrom erreicht sein. Die Praxis wird es zeigen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0