Nach Jahren wieder: Medemblijk

Die größte Entfernung quer durchs Ijsselmeer ist von Lemmer nach Medemblijk - eine fast exakt waagerechte Achse von ca 22 sm Entfernung. Fürs Wochenende schon eine weite Distanz, für die der Wind stimmen muss. Und der war mit Samstag Nord bis Nordost und Sonntag Nord bis Nordwest perfekt vorhergesagt. Also los. Kurz noch den Fäkaltank abgesaugt und raus durch die Schleuse. Es wurde ein kurzweiliger Spaß mit allen Facetten: Im ersten Reff angefangen, dann ausgerefft, schließlich den Parasail gezogen um dann mit Vollzeug den Rest der Strecke zu vollenden. Am Schluß als Herausforderung noch zwei Jollenregattafelder gekreuzt -durchgehend gesegelt, endlich. Und etwas Neues ausprobiert: Autopilot steuert und ich arbeite ununterbrochen an der Großschot. Das geht mit zwei Händen viel besser als eine Hand an der Pinne und eine an der Großschot. Wieder eine Erfahrung mehr. Stromverbrauch ist kein Thema: Solarzelle und Windgenerator haben den Verbrauch fast vollständig schon unterwegs kompensiert.

Medemblijk ist eine alte Stadt mit langer Kriegsschiffbautradition und Militärschiffahrtsakademie. Einer tollen alten Burg am Eingang der Zufahrt und vielen historisch interessanten Gebäuden. Gesangsgruppen kündeten schon nachmittags von einem Wettbewerb und wir hatten das Glück im Pekeleringhaven einen perfekten Liegeplatz zu erhalten. Der Wind hatte seine guten 5 Bft behalten, aber kurz nach unserer Ankunft traute sich dann auch die Sonne hinter den Wolken hervor und verzauberte uns Nachmittag und Abend mit toller Stimmung.

Am nächsten Tag schlug der Wetterberichtfehlerteufel wieder erbarmungslos zu: Statt aus Nord/Nordwest wehte der Wind aus Nord/Nordost, immer weiter nach Ost und damit gegenan drehend. Mit 5 Bft trieb er uns aus Medemblijk und mit erstem Reff und voller Fock jagten wir hart an der Windkante mit 4-5 kn Lemmer entgegen. Nach drei Stunden war der Spaß dann vorbei - der Wind war soweit nach Nordost gedreht, dass wir den Rest motoren mußten.

Es war wieder ein tolles Wochenende mit viel Segeln und Erholung. So kann es weitergehen, aber möglichst mit etwas mehr Sonne. Die hatte sich dieses Wochenende beim Segeln arg rar gemacht. 

Die alte Militärakademie
Die alte Militärakademie
Altes Rathaus und Bahnhof
Altes Rathaus und Bahnhof
Liegeplätze in historischem Ambiente
Liegeplätze in historischem Ambiente

Kommentar schreiben

Kommentare: 0