Über ein Jahr danach...

Das fertige Ergebnis: Perfekte Unerwanten
Das fertige Ergebnis: Perfekte Unerwanten

Das Boot hatte ich damals mit Mastlegevorrichtung bestellt. Leider war dann werksseits vergessen worden, die seitlichen Bügel einzubauen, damit die Unterwanten auf Höhe des Drehpunktes des Mastes sitzen. Nur so ist gewährleistet, dass diese gespannt während des gesamten Vorgangs des Maststellens oder - legens den Mast seitlich halten und dieser nicht ausbrechen kann. Ich hätte das Boot damals nicht abnehmen müssen, aber ich wollte es unbedingt. Also habe ich mir Anfang letzten Jahres diese originalen Bügel direkt beim Herstellers bestellt. Das Problem: Diese müssen im Deck versteift werden. Das ist serienmäßig nicht vorgesehen, also bei mir auch nicht vorhanden. Ich habe mir daher überlegt, übergroße Unterlegplatten vom Schlösser machen zu lassen, eine Öse darauf schweißen, um hieran dann einen normalen Wantenspanner befestigen zu können. An der anderen Seite dann eine breite Edelstahlplatte mit Ösen, in die die Wantenspanner eingehängt werden. Diese Platte muss also an die Seitenwand an jeder Seite einlaminiert werden. Das setzt voraus, daß man zunächst die Innenverkleidung zerstört, um an die Seitenwand zu kommen. Das hatte ich jetzt über ein Jahr liegen lassen. Im Herbst kamen dann die Teile vom Schlosser. Also auf. Dieses Wochenende war warm angesagt - zwingend für das Arbeiten mit Polyester. Epoxy ist hier nicht nötig, günstiges und einfacher zu verarbeitende Polyester reicht vollkommen aus. Daraus ist ja auch die Bordwand selbst. 

Für das weitere Verständnis schaut einfach unten auf die Bilder. Gute Überraschung nach dem Entfernen der Holzseitenwand: Dicke, lange Eisen zum Verankern der aktuellen Wantenbefestigungspunkte. Extrem vertrauenserweckend. Negativ: Zum Anbringen der Holzseitenwände wurden einfach wild Holzplatten aufgeklebt oder auflaminiert, die zu Entfernen Knochenarbeit war und mehrere Stunden gedauert hat. Für das Laminieren selbst hatte ich mir spezielles Kraftgewebe gekauft. Also die Platten abgestürzt und dann laminiert. Ohne Erfahrung dauert jede Arbeit länger, aber es hat geklappt. Und der Gestank hielt sich in Grenzen - heute Nacht war schlafen in der Bugkabine problemlos möglich. Heute morgen war bereits alles so trocken, dass ich direkt die alten Unterwanten demontiert und die neuen montiert habe. Zum Glück war meine Berechnung richtig, die neuen Wanten passen von der Länge perfekt. Druck haben sie über die Woche ja nicht - es wird ja nicht gesegelt. Und bis zum nächsten Wochenende ist alles längst durchgetrocknet. 

Jetzt habe ich also zwei rohe Seitenwände, die schleunigst verkleidet werden müssen. Aber dazu kommen wir dann an den nächsten Wochenenden zwischendurch... 

Seitenwand bb im Original, oben die Befestigungspunkte des Bügels
Seitenwand bb im Original, oben die Befestigungspunkte des Bügels
Dieselbe Seitenwand ohne Holzverkleidung
Dieselbe Seitenwand ohne Holzverkleidung
Einlaminierte Halteplatte
Einlaminierte Halteplatte
Dieselbe Seitenwand nach vollständigem Strippen allen Holzes. Das Restholz oben ist die Kraftverteilung der Mittelklampe.
Dieselbe Seitenwand nach vollständigem Strippen allen Holzes. Das Restholz oben ist die Kraftverteilung der Mittelklampe.
Hier die Stb-Seite, sehr gut zu sehen die Verstärkungsbleche der aktuellen Wantenbefestigungen
Hier die Stb-Seite, sehr gut zu sehen die Verstärkungsbleche der aktuellen Wantenbefestigungen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0