Randmeeren Tour I

Elburg Oude Haven
Elburg Oude Haven

Karfreitag bis Ostermontag Zeit? Wind aus Ost? Auf in die Randmeere! Heute morgen also gegen 8.20 Uhr los - die Sonne schon in voller Pracht dabei. 8.40 vor der Schleuse zum Ijsselmeer. Kurz gewartet und dann hinter einem Motorboot hinein. 9.10 Uhr waren wir geschleust. Da wir hinter dem Motorboot alleine waren, habe ich ausnahmsweise schon kurz vor Schleusenende das Groß gesetzt, um den Windschutz der Schleusenmauer auszunutzen. "Die Segel nicht in der Schleuse setzen, erst ab dem Vorhafen!" tönte es aus den Lautsprechern der Schleuse. Oh weh, schlechtes Gewissen, aber natürlich sofort der Griff an die Funke. "Boundless an Princessmargrietsluis, Entschuldigung, wird nicht wieder vorkommen." Das hat seine Wirkung nicht verfehlt. Sofort nette Rückantwort mit extrem freundlichen Reisewünschen. Alles gut. 

Der Wind kam schon mit den angesagten 3-4 Bft, in Böen bis 5. Und so segelte wir aus der Lemmerbucht, wenn der Wind zu schwach war, mit leichter Motorunterstützung, an Urk vorbei, dann war der Wind auf Südost gedreht und wir mussten gegenan zur Ketelbrug. Also Segel runter und den Rest motort. Genau jetzt frischte der Wind auf, die ersten Schaumkronen zierten die Wellenkämme. Ein kurzes Kribbeln bei der Anfahrt, aber auch mit den Wellen berührte nicht einmal unsere Funkantenne auf dem Masttop die Brückenunterseite. Trotz des Windes strahlte das Blau des Himmels mit dem Gold der Sonne um die Wette. Ein tolles Wetter. Wir ließen den Autopiloten arbeiten und kümmerten uns um Segel, leibliches Wohl und genossen die Umgebung. Viele gro0e und kleine Schwärme von Schwänen zierten das Ketelmeer und die Folgemeere. Kormorane starteten mit ihrem Lauf über das Wasser in die Luft. Das grüne Neuschilf bahnte sich seinen Weg durch das trockene Altschilf von letztem Jahr nach oben. Irgendwelche Vogelstimmen waren immer zu hören. Urlaub pur. Nur eine Schleuse lag heute noch vor uns: Die Roggebotsluis. Klein und mit nur minimalem Tidenhub. 

Schon um 5.30 Uhr erreichten wir Elburg mit seiner tollen historischen Altstadt. Ein obligatorische Bummel bei immer noch strahlender Sonne, dann machten wir uns über das vorgekochte Abendessen her. Ein langer Segeltag geht zu Ende. Friedlich, erholsam und weit entfernt vom Alltag. 

Morgen wartet dann ein langer Schlag nach Huizen auf uns. 

Die Roggebotsluis
Die Roggebotsluis
Sonnenuhr an der Kirche in Elburg
Sonnenuhr an der Kirche in Elburg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0