Molendag

Sägemühle Woudsend
Sägemühle Woudsend

Es ist schon erstaunlich, aber es war wieder Starkwind angesagt. Also wieder eine Binnentour. Die Windrichtung ergab eine Tour über Sloten und Woudsend ins Heegermeer, dort wollten wir an einer der hinteren Marrekriteinseln übernachten. Eine nicht allzu lange Tour, aber landschaftlich reizvoll und mit erhofftem hohen Segelanteil. Also lange ausgeschlafen, dann auf in den Groote Brekken. Dort ging selbst kreuzen nicht, daher motoren bis zu seinem Ende. Dann Segel hoch, zweites Reff im Groß und ab in den  Kanal nach Sloten. Das frische Schilf bestimmt schon deutlich die Szenerie, immer weniger Zuggänse sind auf den Wiesen verblieben. Die Sonne begleitet uns seit dem Aufstehen und bei der Durchfahrt durch Sloten erfahren wir, dass nationaler Molendag ist, der Tag der offenen Windmühle. Wir beschließen in Woudsend am Kanalrand eine Pause einzulegen, denn dort gibt es gleich zwei historische Windmühlen. Der Ritt über das Slotermeer ist gegenan und ruppig, aber auch kurz. Und wir haben Glück. Kurz vor der Brücke ist links ein Liegeplatz frei, an dem wir problemlos anlegen können, siehe das Einleitungsfoto. Die Szenerie ist wie aus dem Bilderbuch, ein perfekter Tag für den Molendag, einschließlich notwendigem Wind. Wir schlendern durch die alten Gassen zuerst zur Mehlmühle. Dort erfahren wir, dass die Mühle immer noch 6 Tage die Woche in regulärem Betrieb ist. Der Müller erklärt die Funktion und auch einen Gesellen gibt es, der gerne und ausführlich Rede und Antwort steht. Hier wird sogar Kamut importiert und verarbeitet, ein historisches Getreide aus dem alten Ägypten, wegen seines hohen Gehalts und wenig Aufnahme von künstlichen Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmitteln als besonders biogeeignetes Mehl vor einigen Jahren wieder entdeckt. Nicht so ernteergiebig, daher über die Jahrhunderte von modernen Sorten verdrängt. Wir kaufen ein Kilo und sind gespannt, ob der Geschmack für uns einen Unterschied erkennen lässt. 

Die zweite Mühle ist eine Sägemühle, viel kleiner als die in Ijlst, aber auch mit laufenden Sägeblättern zu sehen. 

Dann noch Kaffee und Kuchen an Bord und weiter geht es. Das Ablegen ist unproblematisch, aber der Wind drückt von der Seite und ich muss das Boot durch etwas Rückwärtsfahrt gerade ziehen. Aber hinter mir ist mit knapp 2 m Abstand (!!!) ein deutscher Charterer, der offensichtlich wenig Kopf eingeschaltet hat und glaubt, Bootfahren ist wie auf der Autobahn. Ich rufe der Frau auf dem Vordeck zu, dass der Abstand zu gering ist, sie ruft es ihrem Mann zu, aber der steht nur stoisch hinter dem Rad und tut - nichts. Ich kann das Boot nicht mehr halten, trotz verzweifelten Wechseln von Vor- und Rückwärtsgas, dann schaffe ich mit Mühe und Not einen Kreis zu fahren. Der Motorbootfahrer hinter dem Segler versteht mein Problem und hält großzügig Raum für mich. Dem Deutschen ist das egal, er hält stoisch Position und sieht stur geradeaus. Segeln ist halt auch nur wie im richtigen Leben... 

Zu Beginn des Heegermeeres steht unser Groß im zweiten Reff und wir geben ein wenig Vorsegel dazu. Die weißen Schaumkronen waren schon von weitem zu sehen, daher sind wir vorsichtig. Dennoch nimmt uns die erste Bö direkt hart mit. Die nächsten 2, 3 Stunden sind wir unentwegt dabei, die Segelfläche ständig anzupassen. Nur bezüglich des Vorsegels, das Groß bleibt im zweiten Reff. Anstrengend, aber bei strahlendem Sonnenschein ebenso schön. 

Die beiden Inseln am Ende des Heegermeeres sind schon hoffnungslos überfüllt, der Wind gut, wir beschließen nach Stavoren weiter zu fliegen. Eine gute Entscheidung, der einen fast perfekten Segeltag gegen 18 Uhr abschließen lässt. 

Zu unserer Überraschung ist für heute, Sonntag, deutlich weniger Wind angesagt, 3-5 Bft. Für uns klare Sache: Zurück geht es über das Ijsselmeer. Eine richtige Entscheidung. Wir können bis Lemmer komplett segeln, bei stark böigem Wind auch heute bei ständig angepasster Segelfläche. Kälter als gestern, aber ebenso befriedigend. In Rekordzeit von viereinhalb Stunden einschließlich zweier Schleusungen sind wir an unserem Liegeplatz zurück. Bei Kaffee und Kuchen geht ein erholsames Wochenende zuende. Nächste Woche soll es dann sommerlicher werden, Temperaturen um die 20°. Wir freuen uns. 

Windmühle Sloten
Windmühle Sloten
Mehlmühle Woudsend
Mehlmühle Woudsend
Typisch Holland: Überall Kuriosa...
Typisch Holland: Überall Kuriosa...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0