Sommer verkeert

Brekken mit Schaumkronenüberzug
Brekken mit Schaumkronenüberzug

Keine Ahnung, was mit dem Sommer los ist. Hey, wir haben Mitte August, Hochsommer. Aber die Temperaturen liegen bei ca 19° und es stürmt wie im späten Herbst. Was also tun? Na klar, wir segeln! Gestern waren binnen 5-6 aus Südwest vorhergesagt, Ijsselmeer ein Bft mehr. Letzteres kam wegen Welle gegenan nicht in Betracht. Also gemütlich gefrühstückt und spät gestartet. Vom Liegeplatz um die Ecke in den Brekken gebogen, zweites Reff im Groß und direkt einmal auf über 5 kn in wenigen Sekunden beschleunigt. Heissa, wenn schon kein Sommer, dann wenigstens flottes Segeln. Das Vorsegel haben wir direkt sein lassen, der Wind kam fast von hinten, die Spitze lag bei 6 kn. Das Setup stimmte, der Druck auf dem Ruderblatt normal, alles im grünen Bereich. Viel frische Luft. Trocken. Und wir waren weit und breit die einzigen Segler. Segelboote gab es noch ein paar wenige, aber die motoren. 

Am Ende vom Brekken waren die stärksten Drücker vorbei, also rein ins erste Reff und weiter geflogen. Hinter dem Koevordermeer dann kurzentschlossen nach Heeg abgebogen, ahnend, dass der Winkel zum Segeln zu spitz wird. Aber wir wollten sehen, dass wir an der Marrekriteinsel rechts vor Heeg windgeschützt eine Pause  einlegen, weil kurz darauf nochmals eine kleine Regenfront angesagt war. Trotz Hochsommer lagen dort nur zwei Boote, also kein Problem anzulegen. Und sofort war die Stimmung um 180° gedreht. Es war windstill, die Sonne schien, in Ermangelung von Wind war es auch warm und große blaue Lücken in die Wolkendecke gerissen. Die zog schneller, als man schauen kann. Also Kaffee und Kuchen und dann ein Erholungspäuschen. Unter Deck, denn tatsächlich nieselte es eine Zeitlang. Also perfekt abgepasst.

Eine Stunde später dann hinter der Insel rechts nach Ijlst eingebogen. Genau der richtige Weg, um Segeln zu können. Jetzt mit Seitenwind und einem kleinen Rennen mit zwei anderen Booten. Da die 32er Jeanneau nur das Vorsegel raus hatte, genau wie die kleinere Hunter dahinter, waren wir zügig vorbei, da wir das gereffte Groß dabei hatten. Keine verhältnismäßig größere Segelfläche, aber eben bessere Windströmung durch beide Segel... 

Die Holzsägemühle in Ijlst war in Betrieb und bot ein tolles Bild. Aber die kennen wir schon und wollten das Segeln noch etwas genießen. Nicht allzu lange, denn schon lag das Wassertor von Sneek vor uns. Auch hier war es kein Problem, im Durchfahrtskanal einen Liegeplatz zu bekommen. Es war knapp 17 Uhr, also perfekte Zeit für einen gemütlichen Stadtbummel. 

Heute lag die Wettervorhersage völlig daneben: Statt 4-5 Bft aus West, trocken und Sonne bis 26° waren es 4-5 Bft aus Süd/Südwest, laufend Nieselregen und bewölkt bei maximal 18°. Aber da muss man durch. Das nächste Wochenende kommt dann vielleicht mal wieder mit etwas Sommer. Und ab dem Wochenende danach ist zwei Wochen Bootsurlaub angesagt. 

Liegeplatz in Sneek
Liegeplatz in Sneek

Kommentar schreiben

Kommentare: 0