· 

all inclusive -Wind von 5 - 25 kn...

Die Wettervorhersage für Samstag war schon verrückt: Ca. 12 kn Wind und in Böen bis 22 kn. Mal sehen. Also gegen 10.30 Uhr auf, Hindeloopen war das Ziel, dafür sollte der Wind passen, wenn aus der Lemmerbucht rausgekreuzt. Die Windrichtung passte jedenfalls, um direkt nach dem Hafen Segel zu setzen. Und vorsichtshalber hab ich mal das zweite Reff eingelegt, um zu sehen, was mich so erwartet. Ausreffen geht immer. Aber hui, kaum war das Groß groß und die Fock gefockt, ging die Post ab. Binnen Sekunden gallopierte die Boundless auf 5,6 kn -langsam aber sicher an den vor mir motorenden Segelbooten vorbei, die sich das Segelsetzen wohl für später aufgehoben haben. 18-20 kn Wind -obere 5 Bft. Gut, dass ich im zweiten Reff war. Der Wind nahm aber erst Anlauf und beschleunigte dann in der folgenden Nieselregenlage auf über 25 kn. Genau konnte ich die Spitzen nicht kontrollieren -ich musste das 3. Reff händisch einbinden und die Fock auf die kleineste Reffstellung einrollen. Und trotzdem knackte ich die 7 kn. Ein heißer Ritt auf den Wellen. Ich überlegt kurz, ob Segeln heute die richtige Idee war. Der Himmer war von Nieselregen eingehüllt, die Sicht nicht übermäßig weit. Ich überlegte, ob das Wetter den ganzen Tag so bliebe -angesagt war es nicht. Aber hey, kneifen gilt nicht und Schwerwetterüben ist wichtig für die Sicherheit im Umgang mit dem eigenen Boot. Also weiter. Ein paar heftige Drücker wollten testen, wie Schräglagenfest ich bin. Kein Problem. Der Nieselregen dauert nicht lange, viel Sicht war trotzdem nicht. Die Logge sank nicht wirklich unter 6 kn -perfekter Speed. Zwischendurch ein lauter Knall und ich hangelte mich trotz der Schräglage nach unten in den Salon. Oh weh. Ich hatte alles weg geräumt. Fast alles. Den zum Laden auf den Schrank der Achterkabine gestellten Dyson hatte ich übersehen. Der übte zirkusreifen Salto und entledigte sich seines Dreckauffangbehälterbodens. Mist. Und was ist da? So etwas passiert mir eigentlich nie: Mein Handy hatte ich noch am Ladekabel -auch das hatte Flugübungen getestet... Aber Glück im Unglück, nichts kaputt, auch keine Schäden am Mobiliar. Also schnell wieder raus. Die Gischt spritzte über das Vorschiff, aber zügig kämpfte sich die Boundless durch das Ijsselmeer, das sein weißes Kleid aus brechenden Wellen angelegt hatte.

Über eine Stunde dauerte der Spuk, dann klarte es auf. Der Wind ging auf 16-20 kn zurück, das dritte Reff wurde ausgebunden. Der Speed blieb bei fast durchgehen über 6 kn. Bis zur Untiefe Vrouwezand kreuzte ich, durch den Vrouwezand selbst konnte ich dann auf gerade Kurs durch. Mittlerweile waren die Reffs raus, der Wind hatte sich bei guten +/- 15 kn eingependelt. Und wie es so kommt drehte der Wind ab Stavoren und ging auf bis zu 5 kn zurück. Jetzt waren nur noch 4,5 - 5,5 kn drin, und je mehr der Wind auf von hinten drehte, desto weniger. Die Sonne brach durch und Hindeloopen begrüßte mich mit blauem Himmel bei 18°C. Was für ein Oktoberwochenende! Die letzte halbe Stunde motorte ich. Der Gemeindehafen selbst war völlig leer, ich konnte mir aussuchen, ob Box oder wo ich liegen wollte. Am liebsten an der Wand vor der alten Schleuse. Gegen 15 Uhr war ich da und hatte noch einen tollen sonnigen Nachmittag vor mir.

Wie es so geht, drehte dann der Wind heute und kam jetzt aus der Lemmerbucht. Na ja, erstmal raus aus Hindeloopen und Segel gesetzt. Hmmm, 4,8 kn Fahrt. Und während ich darüber nachdachte, zu motoren, um in Lemmer überhaupt anzukommen, frischte es auf. 15 Minuten später war die Logge auf über 6 kn gestiegen. Was für ein Speed! So lange über 6 kn wie an diesem Wochenende war ich noch nie gesegelt. Vorbei an Stavoren und dann rein in die Lemmerbucht gekreuzt. Wild und heftig, bei vollem Segel und 18 kn Wind. Da ist normalerweise das 2. Reff eingebunden. Aber mit so viel Segelfläche hatte ich die Möglichkeit, extrem hart am Wind zu segeln und trotzdem viel Speed zu haben, um weniger oft kreuzen zu müssen. Erst als kurzzeitig der Wind deutlich über 20 kn anstieg, wurde erst das erste, dann das zweite Reff eingebunden. Dann kam die Unwetterwarnung der Revierzentrale über Funk. Aber ich hatte Glück und blieb verschont. Auch heute war ein perfekter Segeltag mit viel Freude, hin und wieder Sonne und am Schluss 19°C.

Ein tolles Segelwochenende, das mir viel Erfahrung in allen Geschwindigkeitslagen bescherte. Das Verhältnis von Windrichtung, Segelrichtung, Segelfläche und Geschwindigkeit verstehe ich ständig besser. Bei dem Wetter (5 Bft +) wäre ich früher im Hafen geblieben. Aber durch Länge und Gewicht des Bootes sind auch 5-6 Bft kein Thema, auch gefühlsfühlmäßig nicht. Nur das Ijsselmeer wird halt klein. Aber fürs Wochenende ist das ein perfektes Revier.

Die Saison ist noch lange nicht zu Ende. Auch nächstes Wochenende sind ca. 15 °C angesagt. Ich freue mich schon darauf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0